Martini- und Bauernmarkt

 Hombruch war wieder einen Besuch wert – ganz besonders am 12. November 2017.

An diesem Tag fand in der Fußgängerzone der traditionelle „Martinimarkt“ statt. Die 17. Auflage der beliebten Veranstaltung wurde in diesem Jahr wieder mit einem attraktiven Bauernmarkt gekoppelt. Der Markt wurde rund um den Hombrucher Marktplatz aufgebaut. Der verkaufsoffene Sonntag und ein großer Martinsumzug machten das Angebot für kleine und große Besucherinnen und Besucher wieder einmal perfekt.

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Veranstalter des Martini- und Bauernmarktes ist das Schaustellerehepaar Erni und Leo Fichna in Kooperation mit der Dortmunder „Agentur schöne Märkte“, dem Stadtbezirksmarketing DO-Hombruch und dem Hombruch-Forum.

Als Traditions- und Bauernmarkt für historisches Handwerk und Schaustellerei mit rund 35 Ständen gab die Veranstaltung auf dem Hombrucher Marktplatz Einblicke in das Leben des Mittelalters. Zu sehen waren z. B. ein Münzsäger, eine Schieferschmiede, eine Fischräucherei, eine Tischlerei, eine Imkerei und ein Besenmacher. Historische Dekorationen wie ein alter Ackerwagen und alte Ackergeräte sorgten für viel Atmosphäre. Kinder konnten in einer Kinderschmiede selbst Hand an Hammer und Amboss anlegen und nach Herzenslust hämmern und schlagen. Abgerundet wurde der Bauernmarkt durch eine große Tierausstellung mit Enten, Gänsen und unterschiedlichen vom Aussterben bedrohten Haustierrassen, Schafen sowie mit weißen, deutschen Edelziegen.

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Für das leibliche Wohl der Gäste wurde am Hombrucher Marktplatz mit Reibekuchen und Bratwurst sowie Warm- und Kaltgetränken gesorgt. Ein Kinderkarussell und Ponyreiten erfreute die Kinder auf dem Markt.

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Der Posaunenchor der Evangelische Kirchengemeinde Dortmund-Südwest unterhielt an verschiedenen Stellen der Hombrucher Fußgängerzone am Sonntag zwischen 14:00 und 17:00 Uhr die Besucherinnen und Besucher.

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Verkaufsoffener Sonntag

Das Hombruch Forum flankierte den Martini- und Bauernmarkt mit einem verkaufsoffenen Sonntag in der Hombrucher City. Es ist auch der dritte und letzte verkaufsoffene Sonntag des laufenden Jahres im Stadtbezirk DO-Hombruch. An diesem Tag durften alle Geschäfte im Stadtbezirk rund um den Marktplatz von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr öffnen und ihre Waren verkaufen. Viele Geschäfte in der Hombrucher City luden zum entspannten Einkaufsbummel ein. Besondere Angebote und Aktivitäten zahlreicher Händler machten den Besuch besonders attraktiv.

„In Verbindung mit den Hombrucher Festen sind die verkaufsoffenen Sonntage immer wieder eine gute Gelegenheit, damit noch mehr Menschen unseren besonderen Stadtteil kennenlernen und seine Attraktivität hautnah erleben können“, sagt Heinz-Herbert Dustmann, der Vorstandsvorsitzende des Hombruch-Forums.

Ballonkünstlerin Uta Wedemeyer

Viel Freude hatten besonders die jüngeren Gäste des Festes mit der Ballonkünstlerin Uta Wedemeyer. Auf Einladung des Hombruch-Forums besuchte die Künstlerin aus Barop von 14:00 bis 17:00 Uhr die Hombrucher City und zaubert für die Kinder die verschiedensten Ballonfiguren. Trotz des teils regnerischen Wetters ging sie über den Marktplatz und die Harkortstraße und sichte verschiedene Geschäfte auf, um aus Luftballons tolle Pferde und Hunde, die Schlange Ka oder Marienkäfer-Armbänder, Blumen, Dinos, Monster und vieles mehr entstehen zu lassen.

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Der größte Martinsumzug im Dortmunder Süden

Am Sonntag um 18:00 Uhr sammelten sich die Kinder in der Fußgängerzone Harkortstraße/Ecke Singerhoffstraße zum traditionellen St.-Martinszug mit vielen Laternen. Wie im letzten Jahr nahmen viele große und kleine Gäste teil.

Der Martinszug führte durch folgende Straßen:
Start: Harkortstraße/Ecke Singerhoffstraße, Singerhoffstraße – Schleppbahnstraße, Tannenstraße – Kuntzestraße – Domänenstraße - bis zum Platz vor der Ev. Kirche am Hombrucher Marktplatz.

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Dort wurde die St. Martinslegende von Bezirksbürgermeister Hans Semmler und Hans-Jürgen Grotjahn vom Stadtbezirksmarketing vorgelesen.

Wie im Vorjahr führte Ariane Kallenbach vom Reit- und Fahrverein Dortmund-Süd e. V. mit ihrem Pferd wieder den Martinszug an und spielte gemeinsam mit einer Vereinskollegin die Mantelteilung während des Vorlesens der Martinsgeschichte auf dem Marktplatz nach.

Im Anschluss daran verteilten die Mitglieder des Stadtbezirksmarketings kostenlos 850 leckere Brezeln an die Kinder des Martinszuges.  Die Brezeln wurden von der Bäckerei Kreis in DO-Kirchhörde gebacken.

Musikalisch begleitet wurde der Martinsumzug vom Werksorchester der Dortmunder Stadtwerke AG (DSW21). Auf dem Platz vor der Kirche spielt der Posaunenchor „Sankt Nicolai“.

Zwölf Verkehrskadetten der Verkehrswacht sorgten traditionell für die Sicherheit auf den Straßen während des Umzuges.

Lampions begleiteten den Weg von St. Martin

Was wäre St. Martin ohne die vielen bunten Lichter, die alle Kinder zum Umzug mitbringen? Das ist schön, aber reichte den Hombrucherinnen und Hombruchern noch nicht. Für den heiligen Reiter sollte es ganz besonders leuchten. Daher schmückte der Hombruch-Ausschuss „Herbst & Winter“ Teile des Weges von St. Martin mit kleinen Lampions, die an den Hauswänden aufgestellt wurden. So wurden die Wege besonders festlich gestalten.

Foto: Claudia Hiddemann-Holthoff/ Hombruch-Forum

Deren „Herstellung“ ist denkbar einfach: In eine Butterbrottüte wird etwas Vogelsand gestreut, in den ein Teelicht gestellt wird. Die Lampions sollen dann entlang der Hauswände im Abstand von circa einem Meter aufgestellt werden.

Messdiener haben Waffeln gebacken

Die Messdiener aus dem Stadtbezirk DO-Hombruch (Pastoralverbund im Dortmunder Süden) haben wieder - wie im letzten Jahr - mit viel Engagement ab 13:00 Uhr Waffeln auf dem Martini- und Bauernmarkt gebacken.

190 Jahre Hombruch

Der Hombrucher Geschichtsverein kreierte in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen anlässlich des Jubiläums „190 Jahre Hombruch“. Während des Martini- und Bauernmarktes fand die Abschlussfeier dieses Ereignisses in der benachbarten Ev. Kirche am Hombrucher Marktplatz und im angegliederten Südwest-Forum statt.