„Wir alle sind das Hombruch-Forum!“

Die Augenoptikermeisterin Rosa Scheffler brachte es auf den Punkt. Obwohl ihre Stimme erkältungsbedingt etwas geschwächt war, war die Botschaft klar und deutlich. „Wir alle sind das Hombruch-Forum!“, sagte sie bei der Mitgliederversammlung des Netzwerks unternehmerisch Tätiger aus Hombruch und Umgebung. Leider sei dieser Gedanke noch nicht bei allen angekommen, bedauerte Rosa Scheffler sehr. Gemeinsam wurde in der Versammlung intensiv daran gearbeitet, die Idee des Hombruch-Forums (HF) weiterzutragen.

Vorstand und Geschäftsführung des Hombruch-Forums im Gespräch mit den Mitgliedern: Christian Schiemann (Podium v. l.), Wolfgang Koners, Marisa Dustmann, Heinz-Herbert Dustmann (am Pult stehend), Peter Otworowski, Johannes Schmiemann, Bernd Gratschek und Dr. Alexander Rether. (Foto: Thorsten Birkenfeld/Hombruch-Forum e. V.)

So betonte der Vorstandsvorsitzende Heinz-Herbert Dustmann in seinem Eröffnungsstatement, dass es viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft gebe. Unter anderem nannte er die sehr gute Pressearbeit für Hombruch und damit auch für die Mitglieder, die schnelle Information über Mitgliedermails, das Stadtteilfest „Hombruch karibisch“, das vom Hombruch-Forum ins Leben gerufen wurde, oder die gemeinsamen Gesundheitsaktionen, die seit fünf Jahren veranstaltet werden. „Das hat dazu geführt, dass Hombruch in der Dortmunder City und den anderen Stadtbezirken sehr positiv wahrgenommen wird“, erklärte Heinz-Herbert Dustmann. Mit der Mitgliedskarte für HF-Mitglieder und deren Teams gebe es außerdem handfeste Vorteile, ganz zu schweigen von den kostenfreien Fortbildungen, wie dem Bildungsprojekt „LiWa - Lernen im Wandel“. Für die Zukunft ist das Hombruch-Forum ebenfalls gut aufgestellt und wird weiterhin daran arbeiten, die Attraktivität der Hombrucher City zu erhalten und zu steigern. Vorstand Wolfgang Koners erwähnte in diesem Zusammenhang das freie WLAN-Netz. Nach der Eröffnung des ersten Hotspots an der Sparkasse durch DOKOM21 soll es entlang der Harkortstraße von der Karlsbader Straße bis zum Harkortbogen ausgedehnt werden.

Mit großem Bedauern wurde von allen Mitgliedern die Erklärung von Peter Otworowski aufgenommen, Mitte 2017 aus der Geschäftsführung des Hombruch-Forums auszuscheiden. „Das ist ein Tagesordnungspunkt, der mir gar nicht gefällt“, sagte Heinz-Herbert Dustmann und bedankte sich für die Leistungen, die der Geschäftsführer für Hombruch erreicht hatte: „Ohne Herrn Otworowski wäre das Hombruch-Forum nicht das, was es heute ist.“

Der Geschäftsführer begründete seine persönliche Entscheidung mit der beruflichen Belastung und deren gesundheitlichen Auswirkungen. „Zu viel Arbeit auf der einen Seite, auf der anderen Seite ein zu geringes Stundenkontingent“, erklärte der 54-Jährige die Situation. Nach fast fünf Jahren Geschäftsführung und insgesamt fast sechseinhalb Jahren, wenn man die Vorbereitungszeit mitrechne, „kommt verschärfend hinzu, dass ich neben der Arbeit für das Hombruch-Forum unbedingt meine freiberufliche Tätigkeit brauche, um meinen Lebensunterhalt bestreiten zu können“, berichtete der freiberufliche Journalist. In den nächsten Monaten soll ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gesucht und eingearbeitet werden. Auch wenn dies einen Teil der Tätigkeit einnehmen wird, will Peter Otworowski in dieser Zeit weiterhin inhaltliche Schwerpunkte setzen. „Unter anderem denke ich dabei an die Pressepräsentation von Hombruch als starkem Ausbildungs- und Gastronomiestandort“, nannte der Geschäftsführer zwei Beispiele.

Heinz-Herbert Dustmann machte im Zusammenhang mit dieser personellen Veränderung deutlich, dass das Hombruch-Forum gerade im finanziellen Bereich tatkräftiger aufgestellt sein muss. „Wir wissen beispielweise nicht, ob ein neuer Geschäftsführer auch mit einer halben Stelle einverstanden ist; eine Vollzeitstelle wäre sowieso die beste Lösung“, betonte der Vorstandsvorsitzende. In einer intensiven Diskussion wurde das Für und Wider verschiedener Formen der Beitragserhöhung diskutiert. Sehr breite Zustimmung fand schließlich der Gedanke, die Beiträge zum 1. Januar 2017 um 20 Prozent zu erhöhen. Dieser Beschluss wurde einstimmig ohne Gegenstimme und ohne Enthaltung gefasst. Damit steigt der Sockelbeitrag von 20,00 Euro auf 24,00 Euro monatlich. Der Beitrag je Vollzeitstelle wird von 3,00 Euro auf 3,60 Euro pro Monat erhöht. Alle Beiträge sind umsatzsteuerpflichtig und können jährlich (ohne Zuschlag) oder halbjährlich (mit 5 Prozent Zuschlag) gezahlt werden. Unverändert bleibt ebenfalls die Deckelung auf 35 Vollzeitstellen, die sich in der Praxis sehr bewährt hat.

Parallel dazu startete die Mitgliederversammlung eine Mitglieder-Gewinnungs-Initiative. Auf Anregung von Dr. Thomas Doeker, Inhaber der Firma Dornseifer und Gründungsmitglied des Hombruch-Forums, traf sich zwischenzeitlich schon ein interessierter Kreis, um Strategien für die Gewinnung von zusätzlichen Mitgliedern zu entwickeln. „Bei wahrscheinlich mehreren Hundert unternehmerisch Tätigen in Hombruch und Umgebung sehe ich viel Potenzial nach oben und bin schon ganz gespannt, welche Ergebnisse der Arbeitskreis vorstellen wird“, sagt der Vorstandsvorsitzende Heinz-Herbert Dustmann.

Kontakt zum Hombruch-Forum ...

  • Auf dieser Webseite informiert das Hombruch-Forum ausführlich über seine Aktivitäten und Kooperationsprojekte.
  • Per Mail kann das Hombruch-Forum über info@hombruch-forum.de angeschrieben werden.
  • Die Postanschrift lautet: Hombruch-Forum, c/o Dula-Center, Karlsbader Straße 1a, 44225 Dortmund-Hombruch
  • Telefonisch ist das HF-Büro über die Rufnummer 0231/ 71 00 - 213 erreichbar. Dienstags von 10.00 bis 12.00 Uhr und donnerstags von 14.00 bis 16.00 Uhr ist das Telefon generell besetzt. Außerhalb dieser Zeiten kann die Erreichbarkeit eingeschränkt sein.
  • In der Weihnachtszeit und über den Jahreswechsel (21. Dezember bis 8. Januar) ist das Büro urlaubsbedingt nicht erreichbar.