Hombrucher Gesundheitswoche zeigt viel Entwicklungspotenzial

 

Eine Woche lang war „Hombruch gesund“. So das Motto der 1. Hombrucher Gesundheitswoche. Vom 12. bis zum 17. November hatten das Hombruch-Forum (HF) und seine Kooperationspartner dazu eingeladen. Es gab zahlreiche Angebote und Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen aus dem Gesundheitsbereich. „Sogar Leute aus Aplerbeck sind dafür nach Hombruch gekommen“, freut sich Dr. Alexander Rether. Nach dem jetzigen Stand der Rückmeldungen sei man bereits sicher, dass die Premiere eine Fortsetzung im nächsten Jahr haben werde, so der Vorsitzende des HF-Ausschusses „Gesundheit“, der die Woche organisiert hat. „Die Ergebnisse werden wir in den kommenden Wochen und Monaten genau analysieren, um Rückschlüsse für eine Neuauflage zu erhalten“, erklärt der Hombrucher Zahnarzt.

 

Heinz-Herbert Dustmann, Dr. Alexander Rether, Dr. Dorothe Falkenstein, Detlef Möller-Wolf, Hans Semmler, Ingrid Siebel-Achenbach und Beate Fleck (v. l.) zogen ein erstes positives Resümee der Hombrucher Gesundheitswoche. (Foto: Peter Otworowski/Hombruch-Forum)

Unterschiedliche Resonanz, aber gute Stimmung

„Wir sind fest davon überzeugt, dass dieses Angebot viel Entwicklungspotenzial hat, auch wenn die Resonanz durchaus unterschiedlich war“, betont HF-Vorstandsvorsitzender Heinz-Herbert Dustmann. Zwischen 0 und 36 Besucherinnen und Besucher kamen beispielsweise zu den zentralen Vorträgen ins Südwest-Forum. „Organisatorisch war der Veranstaltungsort sehr gut gewählt“, sagt Jutta Steinke vom flexyoffice business center, die zwei Abende lang die Vorträge moderierte. Auch wenn die Teilnehmerzahlen vielleicht nicht immer den Erwartungen der Referenten entsprachen, gibt es doch viel Positives zu berichten. „Die Stimmung war durchweg sehr gut, entspannt, es wurde auch gelacht und viel nachgefragt“, konnte Dr. Dorothe Falkenstein von der Hombruch-Agentur beobachten, die ebenfalls an zwei Abenden die Moderation übernommen hatte.

Ähnlich zufrieden zeigt sich Christiane Köhne. Die Heilpraktikerin im Bereich der Psychotherapie bot in ihrer Praxis Yoga für Kinder an. Am ersten Tag kamen sechs und am zweiten Tag vier Kinder. „Das ist aus meiner Sicht total in Ordnung“, sagt Christiane Köhne. Sehr positiv auch die Erfahrungen des SuperBioMarktes, der sich unter anderem mit Probier- und Informationsständen zur gesunden Ernährung und regionalen Lebensmitteln an der Gesundheitswoche beteiligte. „Mit Abstand am attraktivsten war der Nachmittag ‚Kinder backen Brötchen aus Biozutaten’“, berichtet Ulrike Saul vom SuperBioMarkt. 15 Kinder zwischen vier und acht Jahren backten mit großem Eifer und viel Kreativität über 100 Brötchen.

Diana Köhler vom Regionalmarkt Hombruch der Sparkasse Dortmund hebt den Bekanntheitsgrad der Woche hervor: „Unsere Kunden waren darüber informiert, dass eine Gesundheitswoche stattfindet, und ließen sich dadurch eher in ein Gespräch einbinden.“ Die Sparkasse informierte und beriet zu Krankenzusatz-, Unfall- und Pflegeversicherung.

Um die Vielfalt der Themen zu strukturieren, hatte das Hombruch-Forum jedem der sechs Tage ein spezielles Motto gegeben. Montag war der Tag der Sinne. Dienstag war Wellness-Tag, Mittwoch Diabetes-Tag. Der Tag der Vorsorge war am Donnerstag, Tag der Bewegung am Freitag. Die Woche endete mit dem Generationentag am Samstag. Ein Konzept, das sich bewährt hat! „Der 'Generationentag' des Hombruch-Forums am letzten Samstag hat gezeigt, dass ein großer Bedarf an Information zu spezifischen Fragen des Älterwerdens besteht. Hombruch bietet die passenden Angebote für die Generation 50+ und wird sich auf diesem Gebiet weiter als Dienstleistungsstandort profilieren“, sagt Detlef Möller-Wolf von der Anwaltskanzlei Möller-Wolf. Auch Ingrid Siebel-Achenbach von der Seniorenagentur ZeitGut war gerne bei der 1. Hombrucher Gesundheitswoche dabei. „Wir bedanken uns bei den Organisatoren, bei der Evangelischen Kirchengemeinde, die ihren schönen Raum zur Verfügung stellte, und bei den Hombrucher Bürgern für ihre interessierten Fragen!“, sagt sie.

Breite Zustimmung von den Kooperationspartnern

Mit der „BIG direkt gesund“, dem Marien Hospital, Seniorenbüro und Stadtbezirksmarketing Dortmund-Hombruch hatte das Hombruch-Forum vier Kooperationspartner mit ins Boot geholt, die die Gesundheitswoche tatkräftig unterstützten.

„Diese Woche hat ein breites Angebot für Bürgerinnen und Bürger gehabt, und das Ergebnis ist für eine Premiere sehr erfreulich“, lobt Bezirksbürgermeister Hans Semmler, der Vorsitzende des Stadtbezirksmarketings.

„Die Gesundheitswoche in Hombruch hat gezeigt, wie groß das Interesse der Bürger an Themen rund um die Gesundheit ist. So haben wir neben dem Schwerpunktthema Ernährung für Kinder noch viele Gespräche zu allgemeinen Gesundheitsfragen wie z. B. Osteopathie, Vorsorgeprogramme und Zahnreinigung mit den Hombrucher Bürgern geführt. Wir freuen uns, dass wir als Dortmunder Krankenkasse an diesem tollen Event teilhaben durften“, so Stefan Ernst, Projektleiter für die BIG im Rahmen des Engagements bei der Gesundheitswoche. Die Krankenkasse hatte zu Ernährungsquiz und Glücksrad ins Kaufhaus DUSTMANN. eingeladen.

Um Synergieeffekte zu nutzen, hatte das Hombruch-Forum die Gesundheitswoche bewusst um den beliebten Diabetes-Markt des Marien Hospitals terminiert. Das kam gut bei den Besucherinnen und Besuchern an. „Wir waren sehr zufrieden mit unserem diesjährigen Diabetes-Markt und haben auch von allen Seiten - Besuchern und Ausstellern - ein sehr positives Feedback bekommen; wir denken schon, dass durch die gleichzeitig stattfindende Hombrucher Gesundheitswoche und die Kooperation das Publikumsinteresse gesteigert wurde“, sagt Ulrike Berghoff-Protzer vom Marien Hospital.

„Unsere Teilnahme an der Hombrucher Gesundheitswoche kann man als erfolgreich bezeichnen“, erklärt Iris Zupke für das Team des Seniorenbüros, das sein kostenloses Angebot im Vorraum der Sparkasse vorstellte. „Wir haben viele interessante Gespräche geführt, Netzwerkpartner und ‚alte Kunden’ getroffen, aber vor allen Dingen viele Menschen über unser Beratungs- und Unterstützungsprogramm informieren können“, sagt Iris Zupke.

Ideenmaschine läuft

Auch wenn die 1. Hombrucher Gesundheitswoche gerade erst abgeschlossen wurde, haben die Mitglieder des Hombruch-Forums bereits die Ideenmaschine für die nächste Veranstaltung dieser Art angeworfen. „Sie könnte zur Abwechslung im späteren Frühjahr oder Anfang des Sommers stattfinden“, schlägt Jutta Steinke vor und hofft, dass doch noch mehr Personen Lust auf einen Vortrag haben, wenn es abends hell ist. Dr. Fabienne Schulte-Noelle von der Amtshaus-Apotheke findet eine Woche einfach zu lang. „Zu Beginn war das Interesse bei den Menschen groß, aber zum Ende hat sich niemand mehr wirklich interessiert“, sagt sie. „Wir werden alle Vorschläge sammeln und dann das Konzept an den Stellen überarbeiten und verbessern, an denen es notwendig ist“, verspricht der Ausschussvorsitzende Dr. Alexander Rether. Damit auch 2013 wieder „Hombruch gesund“ ist!