„Hombruch karibisch“, ein Resümee

Der Wettergott war dem Event „Hombruch karibisch“ vom 3. Bis 6. August 2017 nicht an allen Tagen hold. Trotzdem war „Hombruch karibisch“ für den größten südlichen Stadtteil Dortmunds das vorzüglichste Dessert des Monats.

"Hombruch karibisch" 2017 (Foto Bernd Holthoff/Hombruch-Forum)

Das Beste vorweg: Für alle Besucherinnen und Besucher war der Eintritt zur Veranstaltung kostenfrei. Das wird auch so bleiben. Die nächste „Hombruch karibisch“ Session ist im Zeitraum 02.August bis 05.August 2018 geplant.

Im Jahre 2012 fing alles an. Das Hombruch-Forum e.V., ein Netzwerk von unternehmerisch Tätigen in Hombruch, initiierte „Hombruch karibisch“ als ein exklusives Event in den Sommermonaten. Weiterer Kooperationspartner des extravaganten Menüs ist das Stadtbezirksmarketing Dortmund Hombruch.

Bereits beim ersten Mal gelang „Hombruch karibisch“ ein gelungener musikalischer Auftakt mit ansprechendem Programm, obwohl das Wetter, wie in diesem Jahr, nicht immer karibisch sonnig rüberkam. Trotz allem genossen 2012 zahlreiche Besucherinnen und Besucher bei tropischen Cocktails und kühlen Blonden die neue karibische Seite Hombruchs.

„Die Auftaktveranstaltung war sehr erfolgreich", erklärte 2012 Heinz-Herbert Dustmann, "deshalb werden wir „Hombruch karibisch“ in den nächsten Sommerferien wiederholen“. Und so geschah es auch.

"Hombruch karibisch" 2017 Eröffnung. Unter anderem v. links nach rechts: hinten Silvia Hollmann-Schiek, Leiterin der Bezirksverwaltungsstelle Dortmund Hombruch, Geschäftsführerin des Stadtbezirksmarketings DO-Hombruch, Ulrich Seinmann, stellv. Bezirksbürgermeister Dortmund Hombruch, Christian Schiemann, stellv. Vorsitzender Hombruch-Forum, Hans Semmler, Bezirksbürgermeister Dortmund Hombruch, Claudia Hiddemann-Holrhoff, Geschäftsführerin Hombruch-Forum, vorne von links nach rechts: (mitte) Tobias Hölper, Geschäftsführer der Beach Projekt Veranstaltungs- GmbH, MdB Thorsten Hoffmann (Dortmund), CDU/CSU, Polizeihauptkommissar a. D.(Foto Bernd Holthoff/ Hombruch-Forum)

Für die Folgejahre ließ sich der Geschäftsführer der Beach Projekt VeranstaltungsGmbH, Tobias Hölper, das Urgestein von „Hombruch karibisch“, immer wieder neue Ideen zur Erweiterung und Verbesserung einfallen. „Die Erwartungshaltung der Besucherinnen und Besucher ist groß“ betont Tobias Hölper, „wir wollen auf jeden Fall die Erwartungshaltungen erfüllen, wenn nicht sogar jedes Jahr übertrumpfen. Das ist unser Ziel“.

Tobias Hölper hat Wort gehalten. Auch in diesem Jahr war trotz suboptimalen Wetters das „Street Beach Gefühl“ aus dem Veranstaltungskalender Dortmund-Hombruch nicht wegzudenken. „Es hätte gefühlt ein paar Grad wärmer sein können. Auch die Regenschauer waren suboptimal. Trotz allem: Wir waren nicht zu stoppen. Die Stimmung war super, das Event war alle Tage sehr gut besucht“. „Wir“, damit meint Herr Hölper, sein Team, die Besucherinnen und Besucher.

„Hombruch karibisch“, das beste Dessert zur Sommerzeit

Zunächst besticht das südliche Ambiente auf dem Hombrucher Marktplatz und der Hombrucher City mit Palmen, Sand und karibischen Ambiente. Der warme Süden wird im wahrsten Sinne des Wortes in den Süden Dortmunds geholt. „Hombruch karibisch“ schafft in diesen Tagen definitiv ein Urlaubsgefühl für Groß und Klein. "Wer nicht in den Urlaub gefahren ist, konnte bei „Hombruch karibisch“ einfach Urlaubsgefühle genießen, ohne weit zu fahren", erklärt Heinz-Herbert-Dustmann vom Hombruch-Forum e.V. (HF). „Durch das große innovative Veranstalterprogramm bekommen wir seit sechs Jahren jährlich etwas völlig Neues nach Hombruch. Es ist uns gelungen, gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern ein Stück Erholung in unserem lukrativen Vorort Hombruch zu etablieren." Der Erfolg hat dem bekannten Dortmunder Unternehmer recht gegeben.

"Hombruch karibisch" 2017 (Foto Bernd Holthoff/ Hombruch-Forum)

Cocktails, Rum & mehr

Zu dem verträumten Ambiente gehören auch bequeme Sitzmöglichkeiten, die am Sandplatz aufgestellt sind. „Wer träumt nicht von einer bequemen Liege, die Füße im Sand versunken, unter tropischen Palmen, mit einem fruchtigen Cocktail in der Hand und karibischen Klängen, die das perfekte Urlaubsgefühl abrunden?“ Das ist das weitere Geheimnis von Hombruch karibisch. Neben karibischen Rhythmen konnten die Besucherinnen und Besucher leckere Cocktails genießen. Für alle Gourmets gab es am Donnerstag Rum in den verschiedensten Varianten zu probieren. „Der Andrang war sehr groß“ resümiert der Geschäftsführer Tobias Hölper.

Hombruch trifft sich

Ein weiteres Highlight ist das Programm für die kleinen Gäste. Neben Sandburgenbauen war es möglich, sich auch an den verschiedenen Bastel- und Spielangeboten zu erfreuen. „Unser Geheimtipp“ verrät der Veranstalter „ist seit Jahren die Schatzsuche.“ Die Schnitzeljagd tauchte kleine Piratinnen und Piraten in das aufregende Karibikgefühl ein. „Das Programm ist nicht nur für die Erwachsenen, sondern auch das kleine Publikum“, betont Hans Semmler, Hombruchs Stadtbezirksbürgermeister und Vorsitzender des Stadtbezirksmarketings Hombruch. „Überhaupt werden durch „Hombruch karibisch“ alle Generationen angesprochen, insbesondere die jungen Leute. Das ist für unseren Standort sehr wichtig und eine gelungene Ergänzung zu den traditionellen Festen. Insbesondere Familien können durch die kinderfreundliche Veranstaltung abspannen und in Hombruch-City ihre Freizeit verbringen.“

Volles Programm für Sportskanonen

Auch sportliche Hombrucherinnen und Hombrucher kamen auf den Geschmack. Am Sonntag, den 6. August gab es ab 12:00 Uhr ein Beachvolleyball-Turnier, zu dem Besucherinnen und Besucher sich zusammen mit Ihren Freunden anmelden konnten. Im Mittelpunkt steht der Wettbewerb, sich mit anderen Teams sportlich zu messen und den Sieger auszumachen. Das Wetter war karibisch, der Wettbewerb gelungen. Die Teilnahme am Turnier war kostenlos und wird im nächsten Jahr fortgesetzt.

"Hombruch karibisch" 2017 (Foto Bernd Holthoff/ Hombruch-Forum)

Maskottchen BIG Jack

Jedes Event braucht ein Maskottchen. In diesem Fall das plüschige Känguru BIG Jack. Das blaue Beuteltier, welches normal nur in Australien beheimatet ist, strandete am Samstag und Sonntag an der Hombrucher Karibik und hat nicht nur Kinder glücklich gemacht. Mit dazu gehört das BIG Glücksrad welches sich an beiden Tagen gedreht hat. „Hombruch karibisch ist ein ausgesprochen gelungenes Veranstaltungsformat. Daher unterstützen wir unseren langjährigen Kooperationspartner, das Hombruch-Forum, selbstverständlich gern bei der Ausrichtung“, sagt Peter Kaetsch, Vorstandsvorsitzender der BIG.

"Hombruch karibisch" 2017, BIG Jack (Foto Bernd Holthoff/ Hombruch-Forum)

Live-Musik an vier Tagen

Wie jedes Jahr war der beste Leckerbissen die musikalische Begleitung des Festes in Form verschiedenster Live-Acts, Bands, welche die karibische Sonne und die ultimative Urlaubsstimmung musikalisch Wirklichkeit werden ließen.

Bereits Donnerstagnachmittag, 3. August, tauchte die „Furumba Band“ mit rhythmischen Partyklängen in die Karibik ein und versetzte die Besucherinnen und Besucher in Partylaune. Die "Furumba Band" spielte an allen 4 Tagen mit einer großen Facette karibischer Musik. Neben Steel Drum gab es Samba, Reggae, Forró, Baião, Xote, und Maracatu. Damit war das südliche Feeling vorprogrammiert. Ebenso luden gen Nachmittag die „Los Rumberos“ zum Mittanzen auf der Karibik-Party ein.

Am Freitag, 4. August, erwartete die Besucherinnen und Besucher ab 16:00 Uhr wieder die „Furumba Band“, um die Hombrucher City musikalisch mit den karibischen Rhythmen durch den Tag zu begleiten.  Ab 18:00 Uhr stimmte die Band „Latino Total“ mit ihren lateinamerikanischen Sounds ein sonniges Wochenende ein.

"Hombruch karibisch" 2017 (Foto Bernd Holthoff/ Hombruch-Forum)

Auch der Samstag begann musikalisch; trotz wolkiger Regengüsse ein Genuss. Schon tagsüber verleitete die „Furumba Band“ mit ihren einzigartigen Rhythmen zum Entspannen und Tanzen. Das Abendprogramm begann ab 18:00 Uhr mit den „Los Rumberos“, welche die Stimmung für eine lange Partynacht in der Hombrucher Karibik einfingen.

Am Sonntag, 6. August, schloss die „Furumba Band“ ab 15:00 Uhr in der Hombrucher City musikalisch den Kreis, um Besucherinnen und Besucher mit karibischen Rhythmen durch den Tag zu begleiten.

Fazit

  • Für den Stadtbezirk Hombruch ist die Initiierung durch das Hombruch-Forum ein voller Erfolg. Die Veranstaltung wirkt bezirksübergreifend und mit Strahlkraft über den südlichen Bezirk hinaus. Hierbei ist das Open-Air Event bei jedem Wetter nicht zu toppen.
  • Der Eintritt ist frei und für den Sommermonat August ist „Hombruch karibisch“ das beste Dessert des Monats.
  • Das südliche Ambiente, die vielen Cocktails, Rum und andere Getränke sorgen für Urlaubsstimmung.
  • „Hombruch karibisch“ spricht alle Generationen an
  • Insbesondere die jungen Leute treffen sich bei Hombruch karibisch
  • Sport und Bewegung rundet das Event ab
  • Die Live-Musik besticht durch ihre Qualität und ihr besonderes Genre

Wir freuen uns auf 2018 und die siebte Auflage von „Hombruch karibisch“.